Billigstrom wird Ökostrom
Billigstrom wird Ökostrom
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW

Kontakt

Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im Brucker Holz
www.bi-brucker-holz.de

 E-mail

bi-brucker-holz@online.de



 oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Wichtig!!!

Da wir uns aus Nichtexperten zusammensetzen und sich unsere Recherchen auf von uns nicht überprüfbare Quellen anderer Organisationen stützen, sind alle Angaben ohne Gewähr und sollen nur unsere Meinung und Befürchtungen zum Ausdruck bringen.

Sollten wir hier unrichtige Fakten verbreiten, sind wir um Richtigstellung bemüht.

Wir freuen uns auf ihre Kritik und Anregungen



„Geothermie ein Fass ohne Boden“


Unterhaching - Bei der Haushaltsdebatte im Unterhachinger Gemeinderat rechnen die Fraktionen mit Altbürgermeister Knapek ab.
Hofft auf Innovationen bei der Technologie:Geothermie-Geschäftsführer Wolfgang Geisinger.
Das einstige Vorzeigeprojekt hat sich um kaum kalkulierbaren Kostenfaktor entwickelt: Die Geothermie Unterhaching verschluckt gewaltige Summen, allein für 2013 muss die Gemeinde vier Millionen Euro zuschießen. Geld, das anderswo für Investitionen fehlt. Bei der Haushaltsdebatte im Gemeinderat (die Verabschiedung erfolgte mit einer Gegenstimme) äußerten alle Fraktionen in teils scharfer Wortwahl ihre Sorge.
Das Problem liegt nicht in der Fernwärme, die - im Verbund mit Grünwald - bestens
funktioniert und 5000 Unterhachinger Haushalte versorgt, sondern in der
Stromerzeugung. Für diese ist das Geothermiekraftwerk nach der Idee von
Altbürgermeister Erwin Knapek (SPD) aber einst gebaut und 2007 in Betrieb genommen worden. Dieses Konzept sei „schlicht gescheitert“ und stelle eine „immense Belastung“ dar, monierte Christian Dollinger. Der ursprüngliche Plan, über die Stromerzeugung Einnahmen zu generieren, sei falsch gewesen: „Das Erbe, das Herr Dr. Knapek hier hinterlassen hat, ist eine große Belastung für die Gemeinde und keine - wie von ihm propagierte - Gelddruckmaschine.“
„Geothermie ein Fass ohne Boden“ | Print http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/unterhaching/ge...
Grünen-Chefin Christine Helming bezeichnete die Geothermie als „Fass ohne Boden“ und mahnte: „Wir brauchen dringend Visionen, um aus dieser Situation herauszukommen. Es kann nicht angehen, dass die Geothermie für Jahrzehnte unseren finanziellen Spielraum einengt wie derzeit.“
Selbst aus der SPD kam, bei aller Liebe zum Altbürgermeister und zu dessen Ökologie-Gedanken, Kritik. Es müsse „ehrlich eingestanden werden, dass die Geothermie in der geplanten Dimension nicht realisiert werden konnte“, rechnete SPD-Finanzreferent Peter Wöstenbrink vor. Vor allem dürfe „uns die Geothermie in Zukunft nicht jeden Gestaltungsspielraum nehmen“.
Laut Geothermie-Geschäftsführer Wolfgang Geisinger liegt das Problem darin, dass seit vier Jahre die technologische Entwicklung bei den Pumpen stagniert.

 

Chronik zum GKW-Unterhaching


Publiziert 20/09/2010
GKW-Unterhaching, Dr. Knapek und die Lobby
Der Gemeinderat von Unterhaching beschloss unter Bürgermeister Dr. Knapek ein
Geothermiekraftwerk in Angriff zu nehmen. Dr. Knapek war Bürgermeister der Gemeinde Unterhaching bis 2008. Ab 2006 vertrat er gleichzeitig die Interessen der Mitglieder des Wirtschaftsforum Geothermie e.V. (siehe unten)
Gesamtprojektmanagement:
Rödl & Partner Entwicklung, Umsetzung und Finanzierung - „Alles aus einer Hand“
Das Geothermie-Öl-Kraftwerk Unterhaching Geotherm. Wärmeleistung – bis zu 38MW
Fossile (Heiz-Öl) Wärmeleistung – bis zu 47 MW (Spitzenlast, Redundanz)
Übersicht
Februar 2004:
Bohrbeginn / H. Anger’s Söhne, Bohr- und Brunnenbaugesellschaft mbH
November 2005:
Vertrag für Kalina-Anlage zur Stromerzeugung aus Geothermie zwischen Unterhaching und Siemens unterzeichnet – In Anwesenheit von Dr. Erwin Knapek und Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu und Siemens-Vorstand Prof. Dr. Klaus Weyrich und der Vertretung von Rödl & Partner.
Januar 2007:
2. Bohrung / H. Anger’s Söhne, Bohr- und Brunnenbaugesellschaft mbH
Juni 2007:
Fertigstellung Heizwerk und Fernwärmenetz - Start des Probebetriebs der Wärmeversorgung, zunächst über das Redundanzheizwerk mit Heizöl
Februar 2008 bis Februar 2009
Erste Geothermie-Beben bis Mag. 2,5
Februar 2009:
Haushaltsrede von Dr. Christian Dollinger, Finanzreferent Unterhaching, CSU, Mitglied im Aufsichtsrat der Geothermie Unterhaching.
Die Geothermie Unterhaching ist als Pilotprojekt gestartet und wurde als
Gelddruckmaschine verkauft. … Haushalt mit 35 Millionen Euro belastet.
Juni 2009:
Eröffnung der Stromerzeugungsanlage
Eine Chronik zum GKW-Unterhaching | Bürgerinitiative Alternative Ene... http://alternative-energiequellen.info/alternative_db/wordpress/blog/ne...
1 von 8 11.11.2012 21:57
Zunächst ging die Anlage mit einer Förderpumpe in Betrieb, die ca. 300 m unter Geländeniveau im Bohrloch angeordnet war. Es zeigte sich jedoch, daß der Förderwasserspiegel rapide absank.
Juli 2009:
Neue Förderpumpe: Bereits im Juli mußte eine neue, leistungsstärkere Förderpumpe in 700 Metern Tiefe eingesetzt werden. Weltweit gibt es nur 2 derartige Pumpen, Spezialanfertigung von Baker Hughes / USA. 2 x 1000 PS starke Motoren mit je 8 Meter Länge treiben die 6 Meter lange Tauchkreisel-Pumpe
an. Insgesamt hängen 60 Tonnen Rohre an der Pumpe. Dadurch erhöhte sich auch der Eigenstrombedarf der Geothermieanlage drastisch.
Dezember 2009 bis einschliesslich September 2010:
Eine Pumpe ist kaputt und die Förderung des unterirdischen Heißwassers verläuft nur gedrosselt – mit Stillstand der Stromproduktion
März 2010:
Dr. Christian Dollinger, Finanzreferent Unterhaching, CSU, Mitglied im Aufsichtsrat der Geothermie
Unterhaching … Bis 2015 wird Unterhaching 41 Mio Schulden “erwirtschaftet” haben. (Darüber hinaus hat Unterhaching Bürgschaften in Höhe von rund € 70 Mio. übernommen) Damit ist die dauernde Leistungsfähigkeit der Gemeinde Unterhaching gefährdet. Die Geothermie hat unser Altbürgermeister Dr. Knapek als Gelddruckmaschine verkauft. Die ursprüngliche Idee war mit geothermischer Wärme Strom zu erzeugen. Als sich dies während des Projektes als völlig inakzeptabel herausgestellt hat und klar wurde, dass die Rechnung auf unhaltbaren Wirtschaftsplänen basierte, musste dramatisch gegengesteuert werden….
April 2010:
Siemens steigt aus dem Nischen-Geschäft aus. Die Anlage in Unterhaching läuft nicht störungsfrei, da immer wieder Abdichtungsprobleme am Wärmetauscher auftreten.
Juni 2010:
Umstrukturierung auf Führungsebene. Es gelte, auf dem technischen Sektor ebenso Kompetenz gegenüber externen Partnern zu zeigen als auch Probleme im Kraftwerk besser zu lösen. Dafür ist nun Rosemeier zuständig, der bei großen Firmen wie Shell oder zuletzt Linde-Gas tätig war.
September 2010:
Revision und Pumpenwechsel - dazu sind 30 verschiedene Firmen im Einsatz
Einbau neue Motoreinheiten und Pumpe. Jetzt ist von einer 10 Meter langen 20-Stufen-Tauchkreiselpumpe die Rede und zwei Motoren á 10 Meter Länge
Unterhaching hat 22.258 Einwohner
Seit 2006 wurden 350 Objekte – vom Reihenhaus über öffentliche Gebäude bis hin zum Gewerbebetrieb angeschlossen.
Zahlen 2007 / 2008
Geothermie Unterhaching GmbH & Co KG aus den Bilanzen 2007, 2008
Jahresabschluss Jahresfehlbetrag Verbindlichkeiten2007 -876.746,14 EUR 65.835.532,47 EUR
2008
-6.058.833,81 EUR Verlustkonto der Kommanditistin 68.116.056,44 EUR
Eine Chronik zum GKW-Unterhaching | Bürgerinitiative Alternative Ene... http://alternative-energiequellen.info/alternative_db/wordpress/blog/ne...
2 von 8 11.11.2012 21:57
Lobby-Verband
Das Wirtschaftsforum Geothermie e.V. (seit 2006)
Der Unternehmensverband hat sich die Förderung der Geothermie und Wahrnehmung der gemeinsamen Interessen der Mitglieder zum Ziel gesetzt.
Zu diesem Zweck wurde das Wirtschaftsforum Geothermie e.V. (WFG) Ende 2006 gegründet.
Vorstand:
Dr. Erwin Knapek (Vorsitzender)
Dr. Peter Seibt (stellv. Vorsitzender)
Thomas Kölbel (stellv. Vorsitzender)
Heizkosten
“Preissenkung” (?) für Fernwärme Unterhachings zum 01.10.2010 wie folgt:
Der Grundpreis ändert sich bei Anschlussleistungen:
bis 50 kW: von 2,72 auf 2,76 EUR (netto) pro Monat und kW
über 50 kW bis 250 kW: von 2,18 auf 2,21 EUR (netto) pro Monat und kW
über 250 kW: von 1,63 auf 1,65 EUR (netto) pro Monat und kW
Der Arbeitspreis wird von 0,0543 auf 0,0516 EUR (netto) pro verbrauchte kWh reduziert.
Die Messpreise ändern sich wie folgt:
Eine Chronik zum GKW-Unterhaching | Bürgerinitiative Alternative Ene... http://alternative-energiequellen.info/alternative_db/wordpress/blog/ne...
3 von 8 11.11.2012 21:57
bis 100 kW pro Monat: von 18,85 EUR auf 19,13 EUR (netto)
über 100 kW – 250 kW pro Monat: von 28,52 EUR auf 28,94 EUR (netto)
über 250 kW – 1000 kW pro Monat: von 33,13 EUR auf 33,62 EUR (netto)
über 1000 kW – 2.500 kW pro Monat: von 40,42 EUR auf 41,02 EUR (netto)
über 2.500 kW pro Monat: von 54,02 EUR auf 54,82 EUR (netto)
Bei einem Unterhachinger Reihenhaus, das über 20.000 kWh Jahres Wärmebedarf und einer Anschlußleistung von 21 kW verfügt, ergeben sich also die folgenden Verbrauchskosten:
Grundpreis: 21 kw Anschlussleistung – Grundpreis – 685,44 EUR / Jahr netto
Messpreis: 20.000 kwh – 492,24 EUR / Jahr netto
Arbeitspreis: 20.000 kwh – 1.032,- EUR / Jahr netto
——————————————-
2.209,68 Euro / Jahr netto
——————————————-
R.F-J
Ein Redundanzheizwerk, das mit fossilen Brennstoffen betrieben wird, stellt die
Fernwärmeversorgung mit Geothermie sicher.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative gegen Geothermie im Brucker Holz