Billigstrom wird Ökostrom
Billigstrom wird Ökostrom
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW

Kontakt

Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im Brucker Holz
www.bi-brucker-holz.de

 E-mail

bi-brucker-holz@online.de



 oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Wichtig!!!

Da wir uns aus Nichtexperten zusammensetzen und sich unsere Recherchen auf von uns nicht überprüfbare Quellen anderer Organisationen stützen, sind alle Angaben ohne Gewähr und sollen nur unsere Meinung und Befürchtungen zum Ausdruck bringen.

Sollten wir hier unrichtige Fakten verbreiten, sind wir um Richtigstellung bemüht.

Wir freuen uns auf ihre Kritik und Anregungen



Einspeise-Millionen 


Das gewinnorientierte Interesse der GEOenergie GmbH liegt rein in der Stromerzeugung.
Für die Fernwärme wird in der Regel ein „politischer Preis“ verlangt. Die Gemeinde übernimmt die Verteilung der Wärme (Wärmenetz)? Zunächst wird ein Wärmekataster erstellt, um den Bedarf zu ermitteln. Angebot an die Bürger: Anschlussbeitrag + Kosten für die Wärme.
Redundanz wird dann aus dem 2ten geplanten Projekt in Garching bedient.Was aber auch bedeutet, dass die beiden Kraftwerke fertiggestellt und zeitgleich ihre Wärme liefern können. Ob überhaupt genügend Bedarf in Garching für ein Fernwärmenetz vorhanden ist und dieses auch gewinnbringend betrieben werden kann, ist noch gar nicht ermittelt worden. Die Bedarfermittlung ist noch nicht einmal in Auftrag gegeben worden (Stand 29.01.2013). Faustformel: 1 km Fernwärmenetz kostet ca. 1 Mio Euro!

Der  Kraftwerksbetreiber erhält nach dem EEG-Gesetz pro erzeugter Brutto-Kilowatt-Stunde eine Vergütung von ca 0,25 €.
Diese wird gezahlt für die brutto erzeugten 6,5 MW, nicht nur für die tatsächlich eingespeisten 4,2 MW. Dies ergibt eine rechnerische Einspeisevergütung von 10,4 Mio. Euro (Basis: 8000 Betriebsstunden im Jahr). Kauft man diesen Strom an der  Leipziger Strombörse, so zahlt man derzeit rund 0,04 Euro pro kWh, die vom Geothermiekraftwerk eingespeiste Jahresleistung hätte einen Wert von ca. 1,3 Mio. Euro. Und: die ca. 0,25 € pro kWh werden dank EEG dem Betreiber auf 20 Jahre garantiert, damit kassiert der Kraftwerksbetreiber über 200 Millionen Euro aus dem Betrieb des Kraftwerks.
Der Bürger bezahlt diese Subventions-Millionen über seine Stromrechnung! Der Politik muss die Frage gestellt werden, warum nun trotz der Subventionsmillionen im 3-stelligen Bereich kein Geld für eine Sicherheitsleistung oder Entschädigungsfonds für uns Bürger hinterlegt werden?

Finanziert werden die Projekte über die KFW Bank (siehe unten workshop)

 

workshop " Finanzierung von Tiefengeothermie-Projekten über die KfW"
Finanzierung von Tiefengeothermie-Projek[...]
PDF-Dokument [1.2 MB]

Geothermie-Strom ist EEG subventionierter Atom-Strom

Liebe Leserinnen und Leser, wie würden Sie einen Fleischproduzenten bezeichnen, der Rindfleisch mit Pferdefleisch mischt und das dann teuer verkauft?

Wir würden ihn als Betrüger bezeichnen.

Genau dieses Vorgehen findet bei der Stromerzeugung aus tiefer Geothermie statt. Die Betreiber von Geothermie-Kraftwerken kaufen billigen Industriestrom ein und betreiben damit ihre Kraftwerke. Die aus Billigstrom erzeugte „Erneuerbare Energie”, wird dann mit der höchsten Einspeisevergütung des EEG von den Netzbetreiber abgenommen und teuer an den Stromverbraucher verkauft.

Dass es sich dabei nicht um geringe Industriestrommengen handelt beweist z.B. das Geothermie-Heizkraftwerk der Unterhachinger Geothermie GmbH. Diese wurde aufgrund des extrem hohen Industriestromverbrauchs im Jahr 2011 von der EEG-Umlage befreit. Im Jahr 2010 brachte das der Unterhachinger Finanzreferent und Aufsichtsratsvorsitzende der Unterhachinger Geothermie GmbH Dr. Dollinger bei einer Gemeinderatssitzung in Tutzing zum Thema Geothermie auf den Punkt. Er sagte: „Im Prinzip speisen wir vorne Atomstrom ein und hinten kommt „Erneuerbare Energie” raus. Es sei zwar politisch nicht korrekt, aber wir wären ja dumm, wenn wir das nicht machen würden, war sein Nachsatz.

Aus diesem Grund ist gesetzlich zu regeln, dass Geothermie-Kraftwerke den Eigenverbrauch ihrer Stromerzeugungsanlagen nicht über die EEG Einspeisevergütung subventioniert bekommen, sondern nur den Anteil des erzeugten Stroms, der über den Eigenverbrauch hinaus eingespeist wird

http://alternative-energiequellen.info/alternative_db/wordpress/news/geothermie-strom-ist-eeg-atom-strom

Bayern verlängert Förderprogramm für tiefe Geothermie
Richtlinien-Geothermie-Waermenetze-Bayer[...]
PDF-Dokument [130.7 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative gegen Geothermie im Brucker Holz