Billigstrom wird Ökostrom
Billigstrom wird Ökostrom
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW

Kontakt

Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im Brucker Holz
www.bi-brucker-holz.de

 E-mail

bi-brucker-holz@online.de



 oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Wichtig!!!

Da wir uns aus Nichtexperten zusammensetzen und sich unsere Recherchen auf von uns nicht überprüfbare Quellen anderer Organisationen stützen, sind alle Angaben ohne Gewähr und sollen nur unsere Meinung und Befürchtungen zum Ausdruck bringen.

Sollten wir hier unrichtige Fakten verbreiten, sind wir um Richtigstellung bemüht.

Wir freuen uns auf ihre Kritik und Anregungen



Flyer download.pdf
PDF-Dokument [51.0 KB]

 

 

 

Für Fernwärmeversorgung aber

gegen Stromerzeugung durch

Tiefen-Geothermie

www.bi-brucker-holz.de

WAS

Die GEOenergie Bayern GmbH aus Regensburg plant die Errichtung eines Tiefen-Geothermiekraftwerkes zur Stromerzeugung im Brucker Holz bei Garching a. d. Alz und anschließend ein zweites Kraftwerk in Garching Nord.

WER

Die GEOenergie Bayern GmbH projektiert ähnliche Kraftwerke u. a. in Kirchweidach und Utting, wobei allerdings noch keines der Kraftwerke fertiggestellt ist. Wie aus der Presse bekannt, verzögern immer wieder Störungen die laufenden Arbeiten in Kirchweidach. In Utting sollen die Bohrungen in 2013 starten.

STATUS

  • Die Fällungsarbeiten im Brucker Holz sind abgeschlossen!
  • Beginn der Bohrungen hat sich vom Frühjahr auf Ende 2013 verschoben!
  • Die GEOenergie Bayern GmbH hat die Bauvoranfrage für das Kraftwerk zurückgezogen, um einem Urteil des Verwaltungsgerichts München gegen den positiven Bauvorbescheid des Landratsamtes Altötting zu entgehen. Eine überarbeitete Bauvoranfrage ist laut GEOenergie Bayern GmbH in Vorbereitung und soll in ein paar Wochen wieder eingereicht werden.
  • Das Bergamt prüft gerade die Bohranfrage der GEOenergie Bayern GmbH.
  • Die Gemeinde Garching hat angeblich ein Gutachten über den Bedarf und Kosten für eine Fernwärmeversorgung kürzlich in Auftrag gegeben. Ein Ergebnis erwartet man in einigen Monaten.

FÜR FERNWÄRMEVERSORGUNG IN GARCHING

  • Wenn der Bau eines Fernwärmenetzes für die Gemeinde finanzierbar ist!
    Kosten ca. 1 Mio. € pro Kilometer Fernwärmenetz! Zusätzliches Blockheizkraftwerk als Redundanz notwendig!
  • Wenn der Anschluss und die Versorgung mit Fernwärme den Garchingern Vorteile bietet! Ein Versorgungsnetz für Gas besteht allerdings bereits!
  • Wenn durch eine Umweltverträglichkeitsprüfung eine Gefahr für unser Grund- und Trinkwasser ausgeschlossen werden kann und keine hydraulische Stimulation („Fracking“) eingesetzt wird!
  • Wenn ausreichen Sicherheitsabstand zu den nächsten Wohngebäuden eingehalten wird und die Anwohner keine Nachteile in Kauf nehmen müssen!

-> Eine Fernwärmeversorgung der Garchinger Bürger
    ist aus Kostengründen sehr unwahrscheinlich!!!

 

GEGEN STROMERZEUGUNG DURCH TIEFEN-GEOTHERMIE

  • Weil es kein nennenswerter Nutzen für die Gemeinde ersichtlich ist!
  • Weil die Menge der möglichen Netto-Stromerzeugung nicht im Verhältnis steht zu den Risiken, die mit der Stromerzeugung verbunden sind!
  • Weil ein Großteil des erzeugten Stromes vom Kraftwerk wieder selbst verbracht wird (30% bis 70%, eingekauft für weniger als 9 Cent pro kWh), aber der gesamte erzeugte Strom nach EEG mit 25 Cent bis 32 Cent pro kWh vergütet wird! -> „Stromwaschmaschine“!
  • Weil selbst die Menge des möglichen erzeugten Stromes in 2020 völlig unbedeutend sein wird (nur 0,11% vom Gesamtstrombedarf in Deutschland)!
  • Weil nicht grundlastfähig! (redundantes Kraftwerk für Störungen und Lastspitzen notwendig)
  • Weil durch die Stromerzeugung das prinzipiell Kraftwerk anders dimensioniert werden muss:
  • Höhere Wassertemperatur erforderlich > 100 °C
    (je heißer das Wasser, desto höher die Anforderungen an die Technik -> Störungen!)
  • Hohe Schüttung erforderlich > 100 l/s
    (je höher die umgesetzte Menge an Heißwasser desto mehr steigt die Wahrscheinlichkeit für induzierte Seizmizität = Mikrobeben)
  • Trocken- oder Naßkühlung erforderlich
    (erhöhte Schallemission und Abgabe von 90% der Wärme an die Umgebung -> entspricht Wärmemenge von ca. 200.000 l Heizöl pro Tag!)
  • Viel größeres Kraftwerksgebäude erforderlich!
    (Vergleich z. B. Erding oder Waldkraiburg mit Sauerlach!)

-> Tiefe-Geothermie-Kraftwerke dürfen nur dann gebaut  werden, wenn es zur Fernwärmeversorgung für die Garchinger Haushalte dient! Eine Anlage für die Stromerzeugung lehnen wir ab!


Wer sich uns anschließen oder nur informieren will.

Besuchen Sie uns auf http://www.bi-brucker-holz.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative gegen Geothermie im Brucker Holz