Billigstrom wird Ökostrom
Billigstrom wird Ökostrom
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW
-Billigstrom in teueren Ökostrom umwandeln Dank EEG und KfW

Kontakt

Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im Brucker Holz
www.bi-brucker-holz.de

 E-mail

bi-brucker-holz@online.de



 oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Wichtig!!!

Da wir uns aus Nichtexperten zusammensetzen und sich unsere Recherchen auf von uns nicht überprüfbare Quellen anderer Organisationen stützen, sind alle Angaben ohne Gewähr und sollen nur unsere Meinung und Befürchtungen zum Ausdruck bringen.

Sollten wir hier unrichtige Fakten verbreiten, sind wir um Richtigstellung bemüht.

Wir freuen uns auf ihre Kritik und Anregungen



Induzierte Seismizität 


Erdbebentätigkeit, welche durch menschlichen Eingriff in den Untergrund verursacht wird, z. B. durch Entnahme und Rückverpressung von Thermalwasser oder Fracking(Säurestimulation) bei der Tiefen Geothermie.
Die Gefahr wird von der GeoEnergie Bayern für unser Gebiet bei Rückfragen stets als vernachlässigbar abgehandelt, das könne nur im Ober-Rhein-Graben vorkommen. Zeitgleich lässt sich die Firma aber mit einer laufenden Forschungsarbeit, an der die Ludwig-Maximilians-Universität München beteiligt ist, in Verbindung bringen. Die GeoEnergie Bayern hat keine Erfahrung im Betrieb von Geothermie-Kraftwerken, die Verniedlichung der Mikrobebengefahr wirkt da schon sehr selbstbewusst.
In Unterhaching bei München ist ein Geothermie-Kraftwerk in Betrieb, dort gibt es eine Häufung von seismischer Aktivität. Die geologischen Verhältnisse dürften mit denen in Kirchweidach und Garching/Alz vergleichbar sein.


Der folgende Link führt zum Forschungsprojekt: (http://www.mags-projekt.de/MAGS/DE/Einzelprojekte/EP2/EP2_node.html

 

oder direkt zum ersten Projektbericht:

 

http://www.mags-projekt.de/MAGS/DE/Downloads/MAGS_WS03_EP2.pdf?__blob=publicationFile&v=2





Die Problematik in Staufen i.B. unter anderem war, Anhydrit vermischte sich mit Wasser (Gibsschichten quillten auf und Gebäude bekamen zum Teil grosse Risse oder mussten gleich abgerissen werden).

 

Anhydrit wird bei Kontakt mit Wasser in Gibs umgewandelt, daher ist Anhydrit oberflächlich kaum zu finden.

Wenn Wasser austritt, beim Bohren oder durch Lecks in den Leitungen, wird das Volumen deutlich vergrößert und es können Gebäude stark beschädigt  oder zerstört werden.

Das zuständige Bergamt Freiburg im Breisgau für Landau verbietet Bohrungen, wenn ein Anhydritfundort angenommen werden muss!

Die Bohrung dort war professionell, leider wurde das falsche Bohrwerkzeug für diesen Untergrund verwendet.

Wir hoffen, da die GEOenergie Bayern noch keine Erfolge vorzuweisen hat, dass sie das richtige Bohrwerkzeug verwendet.


http://www.geothermie-landau.de/assets/images/geothermie/uebersicht-landau-erdbeben-schadensmeldungen-messstationen-oktober-2012.jpg

Lichtgeschwindigkeit Blähungen unter dem Rathaus Staufen im Breisgau


RosenSteinRock präsentiert "Erzwungene Fernwärme"

Gestern Staufen -Morgen Stuttgart???


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative gegen Geothermie im Brucker Holz